Politics

Ukraine-Krieg: “Geist von Kiew”: Ukrainischer Kampfpilot soll abgeschossen worden sein


Krieg in der Ukraine
“Geist von Kiew”: Ukrainischer Kampfpilot soll abgeschossen worden sein

Bei diesem Mann soll es sich um den "Geist von Kiew" handeln

Bei diesem Mann soll es sich um den “Geist von Kiew” handeln. Das Foto teilte einst der ehemalige ukrainische Präsident Petro Poroschenko bei Twitter. 

© Screenshot Twitter

Lawrow poltert gegen Westen und Nato +++ Selenskyi sorgt für Irritationen mit Angaben zu Massengrab  +++ Alle Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine im stern-Ticker.  

Am 66 . Tag des russischen Angriffskriegs in der Ukraine setzt die russische Armee ihre Offensive im Osten und Süden der Ukraine mit unverminderter Härte fort und hat dabei insbesondere die Großstadt Charkiw im Visier. In Charkiw waren in der Nacht zum Samstag heftige Explosionen zu hören. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sprach trotz der anhaltenden russischen Angriffe auf die zweitgrößte Stadt des Landes von “taktischen Erfolgen” der Regierungstruppen in der Region. 

Die Meldungen zum Krieg in der Ukraine am Samstag, 30. April:

13.29 Uhr: Russland verstärkt Angriffe auf zweitgrößte ukrainische Stadt Charkiw

Die russische Armee hat ihre Offensive im Osten und Süden der Ukraine mit unverminderter Härte fortgesetzt und dabei ihre Angriffe insbesondere auf die Großstadt Charkiw konzentriert. Bei nächtlichem Artilleriebeschuss wurden in der zweitgrößten Stadt der Ukraine ein Mensch getötet und fünf weitere verletzt, wie die regionale Militärverwaltung im Onlinedienst Telegram mitteilte. Eine von ukrainischer Seite angekündigte Evakuierungsaktion von Zivilisten aus dem belagerten Stahlwerk in Mariupol fand nicht statt. “Die Lage in der Region Charkiw ist schwierig”, sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj in einer Fernsehansprache. “Aber unser Militär und unser Geheimdienst haben wichtige taktische Erfolge erzielt.” Die ukrainischen Streitkräfte eroberten nach eigenen Angaben nördlich von Charkiw das “strategisch wichtige” Dorf Ruska Losowa zurück. Dem Verteidigungsministerium in Kiew zufolge brachten die Soldaten mehr als 600 Einwohner in Sicherheit.

12.51: “Geist von Kiew”: Ukrainischer Kampfpilot soll abgeschossen worden sein 

Der mysteriöse ukrainische Kampfpilot, der als “Geist von Kiew” bekannt wurde, soll abgeschossen worden sein. Das berichtet die britische “Times” unter Berufung auf nicht näher genannte ukrainische Quellen. Dem Bericht zufolge handelte es sich bei dem Kampfflieger um den 29-jährigen Major Stepan Tarabalka. Er sei am 13. März abgeschossen worden, als er gegen “überwältigende” feindliche Streitkräfte kämpfte. Bis zu diesem Zeitpunkt soll er 40 russische Flugzeuge abgeschossen haben.

12.18 Uhr: Söder fordert von Altkanzler Schröder Verzicht auf Privilegien

CSU-Chef Markus Söder hat Altkanzler Gerhard Schröder aufgefordert, selbst aus der SPD auszutreten und außerdem auf seine Privilegien als ehemaliger Regierungschef zu verzichten. Söder nannte es auf einem kleinen CSU-Parteitag in Würzburg “eine Schande für unser Land”, wie Schröder sich im Zusammenhang mit dem russischen Angriffskrieg in der Ukraine verhalte: “Es schadet uns in der ganzen Welt, nicht nur der SPD.”

Die SPD hat den von 1998 bis 2005 regierenden Bundeskanzler bereits zum Parteiaustritt aufgefordert. Schröder die ihm bisher zustehende staatliche Unterstützung zu entziehen, forderte wie Söder auch Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP).

11.10 Uhr: Russisches Militär: Mehr als 380 Militärobjekte in Ukraine getroffen

Die russischen Streitkräfte haben nach eigenen Angaben bei neuen Angriffen mit Raketen und Artillerie Hunderte Militärobjekte in der Ukraine getroffen. Die Luftwaffe habe in der Nacht vier Munitionslager und ein Kraftstoffdepot im Osten zerstört, teilte das Verteidigungsministerium am Samstag in Moskau mit. Bei Angriffen seien auch 120 ukrainische Kämpfer “vernichtet” worden, sagte Ministeriumssprecher Igor Konaschenkow. Durch Artillerie seien in der Nacht insgesamt 389 weitere Militärobjekte getroffen worden, darunter zahlreiche Stellungen der ukrainischen Truppen. Die russische Luftabwehr habe 18 Drohnen abgeschossen. Der Generalmajor listete auf, dass bisher mehr als 2600 ukrainische Panzer und gepanzerte Fahrzeuge, rund 650 Drohnen sowie 142 Flugzeuge und 112 Hubschrauber außer Gefecht gesetzt worden seien. Überprüfbar von unabhängiger Seite waren diese Angaben nicht.

10.16 Uhr: Ukrainisches Militär spricht von erfolglosen russischen Angriffe im Osten

Der ukrainische Generalstab hat in seinem Lagebericht zum Kriegsverlauf neue russische Angriffe mit Schwerpunkt im Osten der Ukraine aufgeführt. Es gebe für Russland aber keine Erfolge, heißt es darin. “Die Gefechte gehen weiter.” In der Nähe der Stadt Isjum in der Region Charkiw ziehe Russland weiter seine Truppen zusammen für Angriffe. Es gebe an mehreren Stellen Versuche der russischen Streitkräfte, ins Landesinnere vorzustoßen. Allerdings würden die Attacken abgewehrt.

4.59 Uhr: Lawrow poltert gegen Westen und Nato 

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat in der Nacht in zwei Interviews gegen die Nato gehetzt. Er warf dem Militärbündnis nach Angaben der russischer Agenturen vom frühen Samstagmorgen in einem Interview mit der chinesischen Agentur Xinhua vor, das Ende der “Spezialoperation” durch politische Vereinbarungen und Waffenlieferungen zu verhindern.

In einem Interview mit dem arabischsprachigen Sender Al-Arabija sagte Lawrow außerdem, dass Russland die Routen kenne, über die der Westen Waffen an die Ukraine liefern wolle. Die gelieferten Waffen sollten nun zum Ziel der von offizieller russischer Seite so bezeichneten “Spezialoperation” werden, “sobald sie das Territorium der Ukraine erreichen”.

3 Uhr: Selenskyi sorgt für Irritationen mit Angaben zu Massengrab 

Selenskyj hat in einem Interview von einem neuen Massengrab mit 900 Toten im Kiewer Gebiet gesprochen. Sein Sprecher und die Polizei dementierten. “Zum Stand 29. April sind insgesamt 1187 Leichen von Opfern der russischen Armee im Gebiet Kiew entdeckt worden, wahrscheinlich meinte der Präsident diese Gesamtziffer, als er von über 900 sprach”, hieß es in einem Kommentar der Polizei des Gebiets Kiew. Auch Präsidentensprecher Serhij Nykyforow betonte in der Onlinezeitung “Ukrajinska Prawda”, dass der Präsident die Gesamtzahl gemeint habe.

ivi
DPA
AFP



Source link

Leave a Reply

Your email address will not be published.